WIR SIND FÜR SIE DA

Hygiene und Gesundheit haben bei unserer Arbeit allerhöchste Priorität - ganz besonders in den aktuellen „Corona-Zeiten“. Wir sind optimal darauf vorbereitet und sicher im Umgang mit Infektionsschutzmaßnahmen. Unsere ohnehin hohen Hygienestandards und Maßnahmen garantieren Ihnen größtmögliche Sicherheit.

Wir möchten, dass Sie wissen, dass Ihr Wohlbefinden bei uns stets an erster Stelle steht!

Unser Team steht Ihnen wie gewohnt telefonisch und per Mail zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Zusätzlich zu unseren hohen Hygienestandards haben wir unsere Maßnahmen erweitert:

  • Beim Betreten unserer Praxis und in allen Räumlichkeiten halten wir ausreichend Desinfektionsmittel für Sie bereit.
  • Unsere Wartebereiche sind so gestaltet, dass der empfohlene Sicherheitsabstand zu anderen Personen eingehalten werden kann.
  • Wir verzichten aktuell auf Zeitschriften und Magazine in unseren Wartezimmern.
  • Wir sind umfassend mit allen Mitteln zur Prävention wie Schutzbrillen, Mundschutz, Handschuhen und Desinfektionsmitteln ausgestattet.
  • Sämtliche Flächen in unseren Praxisräumen werden verstärkt desinfiziert.
  • Unsere Behandlungszimmer bieten optimale Voraussetzungen für risikolose Behandlungen und werden regelmäßig mit Frischluft versorgt.
  • Unser Team berät Sie gerne über wichtige Hygienemaßnahmen und das richtige Verhalten.

Wurzelspitzenresektion München Pasing

Durch die Ausbreitung von Karies kann es im Zahninneren zu einer Entzündung kommen. Dies führt zu einer Erweiterung der Blutgefäße, die auf den Zahnnerv drücken und Schmerzen verursachen. Dringen diese Bakterien bis an die Wurzelspitze, könne sie von hier aus auf Knochen und Weichteile übergreifen. Um dies zu verhindern kann der Zahnarzt eine Wurzelbehandlung durchführen.

Bleibt diese erfolglos wird die Wurzelspitzenresektion (WSR) durchgeführt. Bei der WSR wird das entzündete Gewebe an der Spitze der Zahnwurzel chirurgisch entfernt und somit die Zahnerhaltung unterstützt.

Bei der Wurzelbehandlung wird die Entzündung im Inneren des Zahnes behandelt, wohingegen bei der Wurzelspitzenresektion das Zahnfleisch von außen bis zur Wurzelspitze geöffnet werden muss. Die beiden Behandlungen müssen in vielen Fällen gleichzeitig durchgeführt werden. Der Wurzelkanal wird im Anschluss mit einer Füllung verschlossen, damit keine weiteren Bakterien mehr eindringen können. 

Der Zahnarzt führt die beiden Behandlungen nur dann durch, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Nach der Operation wird der Zahn mit einer Füllung oder einer Zahnkrone behandelt, damit die behandelte Wurzel, ohne ein erneutes Eindringen von Bakterien, heilen kann.

Bevor der Eingriff durchgeführt werden kann, wird die Entzündung an der Wurzelspitze untersucht. Wenn der Zahnarzt feststellt, dass die Entzündung nicht mit einer Wurzelbehandlung therapiert werden kann, wird eine Wurzelspitzenresektion angewendet. Die Behandlung dauert etwa eine halbe Stunde und erfolgt unter örtlicher Anästhesie.

Der Zahnarzt lokalisiert zunächst die Entzündung an der betroffenen Zahnwurzel. Das Zahnfleisch wird aufgeklappt, die Zahnwurzel wird freigelegt unter Wegnahme von Knochen. Der Zahnarzt kürzt die Wurzelspitze soweit wie die Entzündung sichtbar ist und die Wurzel betroffen. Bei starker Wurzelkrümmung muss eine stärkere Kürzung durchgeführt werden. Der Zahnarzt desinfiziert daraufhin den Bereich gründlich und füllt den Wurzelkanal mit einer speziellen Füllung. Das zuvor freigelegte Gewebe wird zurückgeklappt und die Wunde vernäht. Am Ende der Behandlung werden Röntgenaufnahmen gemacht, damit das Ergebnis der Wurzelspitzenresektion kontrolliert werden kann.

Die Wurzelspitzenresektion wird unter lokaler Betäubung durchgeführt, eine Vollnarkose ist also nicht notwendig. Wenn der Patient unter Zahnarztangst leidet, kann die Behandlung jedoch unter Vollnarkose erfolgen.

Die Kosten für Wurzelspitzenresektion werden von der gesetzlichen Krankenkasse nur dann übernommen, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten bei einer Wurzelspitzenresektion nur bei Zähnen im Vorder- und Seitenbereich. 

In folgenden Fällen übernimmt die Krankenversicherung im Allgemeinen die Kosten:

  • der betroffene Backenzahn befindet sich innerhalb einer vollständigen Zahnreihe
  • das Ende der Zahnreihe wird nur auf einer Seite verkürzt
  • es gibt bereits einen Zahnersatz, der aufgrund der Wurzelspitzenresektion erhalten bleibt

In der Regel ist die Wunde im Inneren des Zahnes nach etwa sieben bis zehn Tagen nach der Wurzelspitzenresektion geheilt und der Zahnarzt kann die Nähte entfernen. Nach etwa drei bis sechs Monaten werden neue Röntgenbilder gemacht, sodass man die Heilung kontrollieren kann. Nach dieser Heilungsphase kann der Erfolg der Behandlung zuverlässig überprüft werden.


Ihre Zahnärzte in Pasing

Dr. Maike Jörck, MSc

Zahnärztin

05/2020Acura MVZ Dr. M. Jörck GmbH - Ärztliche Leitung
seit 2017Zahnärztliche Tagesklinik Dr. Maike Jörck GmbH 01/17
seit 2010Eigene Zahnärztliche Tagesklinik Dentalook GbR, München Pasing
2020European Implantology Instructor & Medical Advisor, ARGON K3pro
2017Erneuerung der Zertifizierung Implantologie, Düsseldorf
2017Ausbildung zum Gutachter, Uni Karlsruhe
seit 2011 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
2001Promotion Magna cum laude
2004Beförderung zum Oberstabsarzt
2009Zertifikat durch Zahnärztekammer Hessen, Tätigkeitsschwerpunkt Funktionsanalyse und Funktionstherapie
2006- 2009postgraduales Masterstudium der Kieferorthopädie Eine explorative Studie zur Kontrolle der Wirksamkeit der „Stress-Breaker-Schiene (Maike- Schiene) “ im Rahmen eines Behandlungsschemas bei Cranio-Mandibulärer Dysfunktion
1998- 2000A-Diplom Akupunktur
1992- 2008Ausscheiden aus der Bundeswehr 07/2008
1999Abschluss der Heilpraktikerprüfung
USA 1998- 1999Praktikum Kieferchirurgische Abteilung an der Harvard Universität Boston und Masterthese Prof. Dr. Scravini und Habilitationsbewerbung in New York
1996- 2001Promotion, Analyse der Talgdrüsenlipidfraktion bei Acne Papulopustulosa, Acne Conglobata und Seborrhö unter Isotretinoin und Methylprednisolon mittels Bentonit Technik und Hochleistungsdünnschicht-Chromatographie (Magna cum laude)
1993- 2001Studium der Zahnmedizin, LMU München
1992- 1993Sanitätsakademie der Bundeswehr in München

Ihre Vorteile

  • Hochqualifizierte Zahnärzte
  • Modernste Zahnmedizin
  • Zeitnahe Termine für Sie
  • Kompetenzzentrum für Implantologie
  • auf Wunsch: High Class & All Inklusive Service
  • Hauseigenes Labor
  • Hochqualifizierte Mitarbeiter
  • Langjährige Erfahrung
  • Individuelle & persönliche Beratung
  • Auch Samstags für Sie da
  • Schonende Laser- und 3D-Technologien
  • Hauseigener OP-Raum

Weitere Fragen zu Wurzelspitzenresektion

Folgende Alternativen zur Wurzelspitzenresektion kommen in Betracht:

  • Laserbehandlung
  • Zahnimplantate
  • Zahnbrücken
  • Wurzelkanalrevision
  • Zahnprothesen

Nach einer Wurzelspitzenresektion sind leichte Schmerzen möglich, die spätestens nach ein bis zwei Tagen abklingen sollten. Wir empfehlen Ihnen nach der Behandlung die Einnahme von schmerzlindernden Medikamenten und die Vermeidung von blutverdünnenden Wirkstoffen (z.B. Aspirin). Diese können zu Nachblutungen führen.

Wenn Sie nach ein bis drei Tagen pochende oder starke Schmerzen haben, sollten Sie Ihren Zahnarzt umgehend aufsuchen. Komplikationen nach der Wurzelspitzenresektion sind sehr selten.

Sie sollten nach der Behandlung erst wieder etwas essen, wenn die örtliche Betäubung abgeklungen ist, um mögliche Bisswunden oder Verbrühungen zu verhindern. Weiterhin sollten Sie auf der Seite des behandelten Zahnes nicht kauen und heiße, sehr kalte, saure oder scharfe Lebensmittel vermeiden. Auf zuckerhaltige Nahrungsmittel sollten Sie ebenfalls verzichten. Wir empfehlen Ihnen weiche und gekochte Nahrung. 

Trinken Sie in der Heilungsphase keinen Alkohol und rauchen Sie nicht, da diese Faktoren den Heilungsprozess beeinflussen.

Nach der Behandlung informieren wir Sie in unserer Zahnarztpraxis gerne genau über empfohlene bzw. nicht empfohlene Nahrungsmittel.

Sie sollten sich nach der Behandlung mindestens zwei bis drei Tage ausruhen, damit die Wunde besser verheilen kann. Treiben Sie außerdem während der Heilungsphase in der ersten Woche keinen Sport.

Folgende Risiken können nach der Wurzelspitzenresektion eintreten:

  • Nachblutungen
  • Infektionen
  • Wundheilungsstörungen
  • Schwellungen, Schmerzen sowie Gefühlsstörungen an der Zunge, dem Kinn und/oder der Unterlippe (die im schlimmsten Fall dauerhaft bleiben)
  • Verletzungen der Kieferhöhle 
  • Nervenverletzungen
  • Beschädigungen benachbarter Zahnwurzeln

Glückliche Patienten

Kontakt

Zentrum für Zahnmedizin Pasing
Dr. Maike Jörck & Kollegen

Kaflerstraße 12
81241 München-Pasing

Telefon: 089 8967 4806
E-Mail: info@zahnarztzentrum-pasing.de

Öffnungszeiten

Mo9.00 - 19.00 Uhr
Di9.00 - 19.00 Uhr
Mi9.00 - 19.00 Uhr
Do   9.00 - 19.00 Uhr
Fr9.00 - 19.00 Uhr
Sa9.00 - 19.00 Uhr

In unserer Praxis wird deutsch, englisch, bayerisch, japanisch, rumänisch, griechisch, türkisch, spanisch und arabisch gesprochen.